Heutzutage ist alles digital! Wenn ich mich auf die Uni vorbereiten möchte, dann muss ich nur das Online-Portal öffnen, wo Dozent*innen Texte, Powerpoints und Co. hochladen und habe alles zur Verfügung. Dies war auch einer der Gründe, warum ich mir letztes Jahr ein iPad Pro mit entsprechendem Apple Pencil angeschafft habe. So hatte ich alle Sachen in einem Gerät und brauchte nicht mehr 10 Bücher Collegeblöcke und Ordner mit mir rumschleppen.

Was ich allerdings trotzdem immer dabei hatte, war ein Kalender. Ich liebe es, meinen Tag zu strukturieren und zu planen (und würde es auch nicht schaffen, alles zu erledigen, wenn ich es mir nicht aufschreiben würde) und so kam der Wunsch in mir auf, auch diesen Teil meines Lebens digital zu haben und am liebsten auf dem iPad. Zusätzlich hatte ich auch den Wunsch nach einem Kalender, in dem ich handschriftliche Notizen, Aufgaben und Termine notieren konnte, weshalb der normale Kalender des Geräts ausschied.

Nach einigen Recherchen im Internet bin ich dann auf das sogenannte „Digital Plannering“ aufmerksam geworden, also das digitale Planen. Beim digitalen Planen geht es darum, Kalendervorlagen mit den eigenen Terminen und Aufgaben zu füllen. Dazu eignet sich ein Tablet mit entsprechendem Stift selbstverständlich am besten. Ich wurde neugierig und versuchte, solche Vorlagen selbst zu erstellen. Dabei habe ich mich am Aufbau eines Bullet Journals orientiert. Folgende Seiten existieren bis jetzt in meinem digitalen Planer:

  • Semesterübersicht
  • Stundenplan
  • Prüfungsübersicht + Unigoals
  • Future Log (zukünftige Termine)
  • Titelseite „Oktober“
  • Monatsübersicht
  • Wochenübersichten für KW 42 – 44

Im Laufe des Semesters wird der Planer natürlich noch weiter wachsen und es kommen immer mehr Monate hinzu. Eventuell auch noch extra Seiten wie Habit Tracker und so weiter. Diese haben sich für mich jedoch noch nicht so richtig bewährt. Die Vorlagen meines Kalenders erstelle ich mit Microsoft Publisher und importiere sie als pdf-Datei dann in die App Goodnotes. Hier könnt ihr euch einmal ein Bild von meinen Seiten machen:

Monatsübersicht Oktober

Die Überschriften und kleineren Schriftzüge habe ich mit der App Procreate erstellt und dann ganz einfach in Goodnotes kopiert. Wie das in der Procreate Datei aussieht seht ihr hier:

Was denkt ihr über digitales Planen? Wäre es auch etwas für euch? Und hättet ihr Interesse an meinen Vorlagen für eure eigenen Planer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.